Am gestrigen Samstag waren wir zu Dritt beim Event zum neuen Podium Direct Drive von Fanatec. Zu Beginn vielen Dank an Fanatec für die Einladung und die Organisation dieses Events. Von uns waren Patrick Preusse, Steffen Meincke und Julian Oejen vor Ort. Zusätzlich waren auf dem Event einige bekannte Gesichter wie Matt Malone (den wir uns Abends noch einmal geschnappt haben, siehe Youtube).

Interessant war vor allem der Vergleich welcher extra aufgebaut wurde. Wir haben in iRacing die Fanatec ClubSport Wheel Base V2.5, das SimXperience Accuforce, den Simucube mit MiGe-Motor und das Fanatec Podium DD1 getestet. Besonders auffällig war das sehr unschöne Verhalten vom Accuforce, welches sich sehr hackelig und wie mit Zahnrädern bestückt anfühlte. Die CSW Base kennen ja vermutlich einige Leute, das MiGe-Setup war auch sehr schön zu fahren und gefühlt auf einem Niveau mit dem DD1 von Fanatec.

Prinzipbedingt ist die Fanatec CSW Base etwas schwächer und nicht so detailliert im Force Feedback wie die Direct Drive-Konkurrenz.

Ansonsten gab es zahlreiche Fanatec Rigs zu fahren mit den unterschiedlichen Setups. So konnte neben der CSL Base auch die CSW Base mit dem DD1 sowie DD2 verglichen werden. Als Simulationen wurden ziemlich genau 50/50 Assetto Corsa und iRacing gefahren, so dass jeder seinen präferierten Titel fahren konnte. Wir haben uns bedingt durch unseren iRacing-Fokus auf die Simulation aus den USA konzentriert. So war beispielsweise das erste Feedback von Patrick und Steffen sehr eindeutig und man kann es mit “sehr smooth und direkt zu fahren” zusammenfassen. Beide haben nur wenig bis keine DD-Erfahrungen, fahren aber aktuell die ClubSport Base von Fanatec und können daher den Unterschied gut bewerten.

Julian ist im Besitz eines MiGe mit 20nm und konnte somit die beiden DD-Systeme gut miteinander vergleichen. Das Fazit war hier, dass sich beide Systeme stark ähneln (genau wie mit Ausnahme des Accuforce auch die anderen DD-Systeme) und Leute die sich im Fanatec-Ökosystem befinden oder befinden möchten, mit den beiden neuen Produkten sehr gut beraten sind. Wer bereits ein Direct Drive besitzt, muss nicht zwingend wechseln. Eventuell kommen mit der Zeit aber noch interessante Software-Updates und/oder neue Peripherie in Form von Lenkrädern, welche ein Umdenken sinnig machen könnten.

Neben der modernsten Technik gab es auch eine Retro-Ecke mit Fanatec-Produkten an verschiedenen Konsolen und Street Fighter als Variante um sich zwischendurch auszupowern.

Abends gab es noch gutes Essen und Getränke und auch für Musik war gesorgt. Die Jungs von Racespot, genauer gesagt Wil Vincent haben die beiden Rennen vor Ort wie gewohnt unterhaltend kommentiert. Die Qualifikation fand im Formel Renault 2.0 auf Laguna Seca statt und das Rennen fand später im Mazda MX-5 statt.

Abschließend können wir uns nur für diese tolle Gelegenheit bedanken und freuen uns auf ggf. weitere Events. Zu dem Fanatec Podium Direct Drive können wir sagen, dass Fanatec eine schöne Plug & Play-Lösung gelungen ist, welche definitiv auf einem Level mit OSW und co. liegt. Wer noch kein Direct Drive besitzt, kann definitiv auch guten Gewissens über die Fanatec-Lösung nachdenken. Ein Wechsel von anderen DD-System zu Fanatec ist unserer Meinung nach aber nicht notwendig.

Einen Verbesserungsvorschlag für solche Events hätten wir übrigens noch: Mehr Communities einladen zu solchen Events. Die Zielgruppe liefert sicherlich sehr wertvolles Feedback zu neuen Produkten. Im Publikum gestern waren sehr viele Leute, die vermeintlich bislang sehr wenig mit SimRacing zu tun hatten und dementsprechend wenig Feedback geben können. Da wäre ein größerer Anteil von entsprechenden SimRacing Communities wünschenswert gewesen.

Wer möchte, findet übrigens in unserer Galerie noch weitere Fotos zu dem Event.