Hallo liebe Freunde des gepflegten Sim Racing Sport.
Den heutigen Tag haben einige herbeigesehnt, für andere war es eben nur Tag 1 nach Valentinstag.

So sollte mein Einleitungssatz für diesen Artikel lauten, aber Fanatec hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Nee, bezahlen musste ich schon noch, aber das Wheel ist halt nicht wie angekündigt am 15.02. erschienen, sondern eben erst geute am 24.April angekommen. Nicht weiter schlimm, Fanatec hat eine großzügige Entschädigung dazu gepackt. Aber dazu später mehr.

Ich habe zwar schon mal mehr gefiebert, wenn ich eine Lieferung erwartete, aber immerhin habe ich meine Gleitzeit ausgenutzt, um zu Hause zu sein bevor der UPS Bote klingelt.
Manche werden sagen “ist nicht schwer“, UPS funktioniert hier aber allerbestens. Allerdings ist das ein anderes Thema, und wie Michael Ende schon sagte, diese Geschichte soll ein anderes Mal erzählt werden.

Hier und Heute geht es ums frisch ausgelieferte Fanatec CSL Elite Steering Wheel McLaren GT3.

Also, Paket geschnappt und ab unters Dach in die Sim Garage. Was folgt nennt das Jungvolk “Unboxing“, meine Generation sagte noch auspacken dazu 😉 Aber egal wie wir es Nennen, ist bei allen Generationen gleich, das Kind im Manne übernimmt gerade die Oberhand.

Lieferumfang
– Wheel mit CSL QR
– Austauschbare Kappen für die Taster
– Kleiner Bogen mit alternativen Aufklebern zur Tastenbelegung
– Fixierschraube für QR mit integriertem Inbusschlüssel
– Quick Guide (leider nur in Englisch)

Optional
– Clubsport QR
– Fixierschraube
– Inbusschlüssel
– Ersatzschrauben

Erste Eindrücke
Fühlt sich leicht an, liegt gut in der Hand, die Gummierung ist zunächst ungewohnt, aber erstmal nicht unangenehm, mal sehen wie das mit schwitzenden Händen sein wird. Die Grate an den zusammengesetzten Griffen könnten etwas weniger ausgeprägt sein.

Gewicht laut Fanatec 942g, zum Vergleichen aber auch selber gewogen. Meine Küchenwaage zeigt satte 1074g an, mit dem optionalen QR sogar 1299g.
Hups, leichtes Übergewicht. Typische Reaktion bei Übergewicht, die Waage stimmt nicht 🙂

Ist aber leider doch so.

Wo kommt das her? Mal den QR demontieren (70g) inclusive Befestigungsmaterial (28g) und den entnehmbaren Inbusschlüssel (28g) gewogen. Macht in der Summe 126g, die von den 1074g abgezogen ergibt dann 948g, eine akzeptable Toleranz. Oha, hat da bei Fanatec jemand das Gewicht etwa ohne erforderlichen QR ermittelt?

Ein Schelm der Böses dabei denkt. 🙂

Der Umbau auf den optionalen ClubSport QR war in 5:30 erledigt, dafür habe ich sogar den beiliegenden Inbusschlüssel benutzt. Bin eigentlich kein Freund von beiliegendem Werkzeug, aber Fanatec ist da den Rufen aus Kundenkreisen gefolgt.

Wo wir einmal beim QR sind. Für Besitzer mehrerer Lenkräder ist der optionale QR eh irgendwie Pflicht.

Ich habe es am Black Friday zwar versemmelt ihn in den Warenkorb zu legen, musste das aber gar nicht korrigieren, da Fanatec den ursprünglichen Releasetermin sehr kurzfristig um ca 2,5 Monate verschoben hat, aber dafür allen Vorbestellern diesen optinalen QR als Entschädigung dazu gepackt hat. So ist es am Ende dann doch noch ein kleiner Strich auf der zu bezahlenden Rechnung geworden, der immerhin ca. 36% Preisnachlass ergab. 😉

An dieser Stelle mal ein gar nicht so kleines „Danke sehr“ nach Landshut gesendet. Der neue austauschbare QR ist in meinen Augen eine geniale Verbesserung. So bleibt das Wheel (und zukünftige hoffentlich auch) in der Grundversion erschwinglich, aber der Komfort, beim Wechseln an der Base, etwas auf der Strecke. Mit dem – zugegebenermaßen – nicht ganz günstigen aber besseren QR, in der Gesamtheit für mich aber die bessere Variante.

Ist halt eine persönliche Entscheidung, bei der das Portemonnaie eben auch ein Wörtchen mitzureden hat. Für den Einsteiger, der vermutlich nicht direkt mehrere Lenkräder sein Eigen nennt, ist die Standardversion durchaus ausreichend. Zumal man zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit nachrüsten kann. Spätestens mit dem zweiten Wheel.

Das in Carbon-Look gehaltene Gehäuse macht einen optisch guten Eindruck und fühlt sich recht stabil an. Die Schaltwippe mit ihren kurzen Wegen und knackigen Rastpunkten ebenfalls.
Die Kupplungshebel aus Kunststoff passen nicht so ganz ins Bild, sehen aus Fahrersicht nicht so schön aus und müssen dann mal zeigen, dass sie nicht zum Knackpunkt werden.

Die Taster kennt man von anderen Fanatec Lenkrädern, jetzt sind sie mit austauschbaren Kappen versehen und können nach Belieben verändert werden.
Die neuen Daumentaster, mit „N“ und „P“ beschriftet, besitzen einen Ring gegen unbeabsichtigtes Bedienen. Zudem haben sie einen deutlich höheren Kraftaufwand bis zum auslösen.

Die zwei kleinen Wippschalter wiederum sind sehr leicht zu bedienen, aber sollten denoch nicht unabsichtlich auslösen. Die ebenfalls neuen Drehschalter sind groß genug um sie zu bedienen und haben einen deutlichen, aber nicht zu starken Rastpunkt.

Für die folgenden Vergleiche wurde die optionale QR-Variante verwendet
Getestet wird mit einer CSW V2, die ein Upgrade von Fanatec bekommen hat und dank ihrer inneren Werte als V2,5 Ihre Arbeit verrichtet.

Vergleichen kann ich mit einem Universalhub mit

  • 32ger Porsche 911 GT3 Cup Lenkrad (Backplate von Carsten Filmer, Shifter von Martin Ascher, Gewicht 2080g),
  • einem Fanatec Formula Wheel (ebenfalls mit Martin Ascher Shifter, Gewicht 1185g),
  • und einem weiteren Universalhub mit Round 1 ( Gewicht 1470g).

Gefahren werden:

  • Porsche 911 GT3 Cup (Hub Porsche)
  • Ford GT 2017 (Formula)
  • Skippy (Hub Round 1)

Als Simulation habe ich iRacing verwendet.

Die erste Fahrt
Porsche 911 GT3 Cup auf der Nordschleife

Zunächst darf hier erstmal das gewohnte Lenkrad seinen Dienst verrichten, danach im fliegenden Wechsel die Neuerscheinung.

Anfänglich erst einmal natürlich ungewohnt, aber das große schwere Porsche Wheel schluckt schon einiges an FFB, vor allen Dingen die kleinen feinen Impulse kommen deutlich besser an. Schaltwippen sind im Vergleich zu den großen GT-Wippen an den Ascher Shiftern deutlich kleiner, aber vollkommen ausreichend. Gelegentliche Fehlbedienung, Kupplung statt Schaltung sind zunächst nicht ganz auszuschließen.

Fühlt sich gut an, aber in einen Porsche gehört auch ein Porsche Wheel 😉

Weitere Fahrten
Ford GT 2017 Sebring

Auch hier zuerst das Formula Wheel als etablierte Variante, nach 5 Runden an die Box, aufgetankt, neue Reifen, neues Wheel.

Auf der buckeligen Piste von Sebring habe ich (im Vergleich zu anderen Strecken) für das Formula Wheel normalerweise eine Reduzierung der FFB Werte im Game vorgenommen, für diesen Test aber so gelassen wie es normalerweise eingestellt ist. Für das McLaren Wheel waren die Einstellungen dann genau richtig. Insgesamt macht es auf mich wegen des größeren Durchmesser in Kombination mit GT Fahrzeug einen sehr harmonischen Eindruck.

Wird vermutlich bei mir in Zukunft hier seinen Dienst verrichten

Skippy auf Spa
Ein Muster ist zu erkennen, Round 1-5 Uni Hub muss vorlegen, dann darf das neue Familienmitglied zeigen was es kann.

Für den Skippy ist das Round 1 irgendwie wie gemacht, fährt sich mit dem McLaren Wheel auch gut, allerdings alles ein bisschen gedämpft. Der größere Durchmesser schluckt etwas, das niedrigere Gewicht macht einiges davon wieder gut.

Nach den Test- und Vergleichsfahrten kommen wir zu weiteren Merkmalen

  • Haptik

Die schon erwähnten Grate stören ein wenig beim Fahren ohne Handschuhe, auch mit sehr dünnen Handschuhe bemerkt man sie aber nicht mehr. Ob mit oder ohne Handschuhe ist das Wheel sehr griffig und rutscht nicht aus den Händen. Sowohl Schaltwippen als auch Kupplungshebel sind gut erreichbar. Ebenso alle Taster. Die beiden Daumentaster fallen durch den hohen Kraftaufwand etwas auf.

  • Schaltwippen

Eine vollkommen neue Variante von Schaltwippen, der Name Wippe trifft den Nagel auf den Kopf. Wenn man rechts zieht, geht der linke Teil nach vorne, theoretisch ist das Rauf- und Runterschalten jetzt auch einhändig und beidseitig möglich. Aber es ist auch Gewöhnungsbedürftig. Sehr kurze Schaltwege.

  • FFB

Gegen das relativ schwere und große Porsche Wheel mit Hub sammelt das neue Fanatec CSL Elite Steering Wheel McLaren GT3 Pluspunkte. Aber auch bei den kleineren Lenkrädern kommt das FFB vor allen Dingen in den kleinen differenzierten Bereichen besser bei mir an.

  • Modis für die neuen zusätzlichen Kupplungshebel
  1. Als Kupplung

Der Name sagt alles, zwei Hebel die mit identischer Funktion ihre Arbeit verrichten

  1. Als Kupplung und analoge Handbremse

Lässt sich wunderbar konfigurieren

  1. Als Gas und Bremse

Zunächst an meine Anfangszeit in den 90gern erinnert, als ich die analogen Schaltwippen mit Gas und Bremse belegt habe, hat mich dieser Modus am meisten beeindruckt.

Nicht, weil ich es in Zukunft so benutzen werde, sondern weil Fanatec es hier geschafft hat, ein Wheel auf den Markt zu bringen, welches nun auch Menschen mit Behinderungen an den Beinen ermöglicht, am Simracing teilzunehmen.

  1. Als frei belegbare analoge Achsen

auch das ist möglich und funktioniert einwandfrei

  • Die Drehschalter sind etwas tricky zu belegen, habe mehrere Versuche gebraucht mir bestimmte Funktionen auf die Positionen zu legen. Man muss immer wieder hin und her drehen, einmal falschrum gedreht überschreibt man wieder einen schon belegten Taster mit einer nicht gewünschten Funktion. Reine Geduldprobe, wenn es dann gelungen ist, funktioniert es prima.

Vergleich mit anderen Lenkrädern, geht das überhaupt mit fairen Maßstäben?

In der roten Ecke:

Lenkräder, die teilweise mit Umbauten optimiert wurden, die in der Gesamtheit auch schon an der 1000,-€ Schallmauer kratzen oder sie gar durchbrechen.

In der schwarzen Ecke:

Ein neues Produkt, so entwickelt, dass es sowohl den Einsteiger, als auch den ambitionierteren Racer bedienen kann. In der vorliegenden Version mit CSL QR für round about 180,-Euronen zu haben.

Mit einem optional (nicht zwingend erforderlich) erhältlichen QR aus der schon bekannten Club Sport Serie als Zubehör um etwa 100,-€ teurer, aber für ein Lizensiertes Wheel immer noch ein Preistipp.

  • Preis-/Leistung
  • Verarbeitung
  • Lieferumfang
  • Inbetriebnahme / Einrichtung
4.5

Kurzfassung

Wie heißt es immer?

Männer werden nicht erwachsen, nur die Spielsachen werden teurer.
Fanatec hat hier ein neues Spielzeug für Männer (und solche die es werden wollen) auf den Markt geworfen. Da es sich um ein Lizenziertes Wheel handelt, überraschte mich der, in meinen Augen, recht günstige Preis. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es sich um ein Wheel der Einsteigerserie CSL handelt.

Laut Aussage Fanatec, soll dieses Wheel aber auch der zukünftige Podium-Serie standhalten, empfiehlt aber dann den optionalen QR der Club Sport Serie zu verwenden. Dass die zukünftige Base dann … immer langsam, das ist eine andere Geschichte…;-)

Egal mit welchem QR, schön anzusehen ist das Lenkrad allemal. Aufgrund des niedrigen Gewichtes mit Sicherheit auch für Enthusiasten nicht außen vor zu lassen. Zumindest für CSL / CSW Nutzer. Ob sich dieser Vorteil in Luft auflöst, wenn die Podium Base erschienen ist, wird sich zeigen… Irgendwann in einer anderen Geschichte….

Für Neueinsteiger eine ganz klare Empfehlung von mir, sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis, und Spaß macht das Wheel sowieso.