Anbei findet ihr den Rennbericht zu unserem 24 h Rennen von Le Mans im Rahmen der GT Masters:

Das Qualifying:

Das Qualifying stand ganz klar unter dem Aspekt wer schafft es zeitlich gesehen am nächsten an Quinzi ran. Der mit seiner Polezeit von 3:59:981 ein dickes fettes Ausrufezeichen hinter seine Favoritenrolle setzen konnte. Der einzige der halbwegs mithalten konnte, war der Sieger des letzten Rennen Roci46 aber schon satte 3 Sekunden Rückstand auf die Zeit von Quinzi hatte. Dahinter gab es dann eine Gruppe von fünf Fahrern die innerhalb einer Sekunde lagen. Was auf einen spannenden Kampf um den letzten Podiumsplatz vermuten lies. Generell kamen allerdings nicht alle wirklich an ihre Trainingszeiten ran da auf dieser Strecke einfach jeder Fehler Zeit kostet:

Das Ergebnis:

1. xxGSRxxQuninzi 3:59:981
2. Roxi46 4:03:030
3. oo Hayabusa oo 4:05:395
4. Monse1245 4:05:601
5. Marmueller0685 4:06:293
6. Spisch 4:06:364
7. o GSR Stock o 4:06:480
8. GSR tobination 4:09:219
9. Frohnhausen 4:10:395
10. RustyReaper 4:14:450
11. Jojo276steffi 4:16:380
12. Lecker Milka 4:18:789
13. xXSimoPowerXx -:–:—

Das Rennen:

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Nach einer etwas turbolenten Einführungsrunde ging es endlich los. Verliefen die ersten Meter bis zur roten Hügel Kurve noch recht ruhig, ging es dann richtung Playstation Schikane und vor allem richtung Michelin Schikane bei den Windschattenduellen richtig zur Sache und forderte auch schon seine ersten Opfer. Bei einem Überholversuch kurz vor der zweiten Schikane kamen sich Hayabusa und Roxi46 etwas zu nah und es kam zur Kollision bei dem beide Fahrzeuge erheblichen Schaden erlitten und so einem frühen ungeplanten Boxenstopp einlegen mussten. In Folge dessen wäre es im hinteren Fahrerfeld fast zu einem noch größeren Unfall gekommen da auf dem letzten Teil der Geraden keiner mit langsameren Fahrzeugen rechnete. Durch geschickte Ausweichmanöver konnte aber schlimmeres verhindert werden.
Die Gewinner des Startes waren Spisch, Tobination und Stock die sich genau in dieser Reihenfolge aufeinmal auf den Plätzen 2, 3 und 4 wieder fanden. Wie erwartet konnte sich unser Polesetter von Anfang an vom Rest des Feldes absetzen. Schon mit einigem Abstand folgte Spisch der sich seinerseits aber immer weiter von den beiden Streithähnen hinter sich verabschieden konnte. Die beiden Streithähne in Form von Tobination und Stock jagten sich rundenlang um die Strecke. Und obwohl Stock der schnellere war fand er einfach kein Vorbeikommen. Tobination verstand es perfekt sich zwischen den Porsche und den Dunlop Kurven so viel Vorsprung herauszufahren, dass Stock immer erst zur Mulsanne auschließen konnte. Und auf dem Weg Richtung Indianapolis Kurve hat er sich dann mit seinem Acura so breit wie möglich gemacht das außer mit einer Harakiri Aktion kein Überholen möglich war.

Als Stock es dann doch endlich schaffte musste dieser allerdings seinen ersten Pflichtboxenstopp einlegen und die Position wieder zurück geben. Das er dann in der Outlap seinen Ferrari in der Playstation Schikane versenkte beendete endgültig dieses Duell. Am Ende konnte er sich dann immerhin noch von Platz 11 auf Platz 7 vorkämpfen.

Dieses Schicksal teilte er allerdings mit so einigen. Mussten sich nach ihrem Crash in der ersten Runde Hayabusa und Roxi wieder an das Feld heran kämpfen traf es zu einem späteren Zeitpunkt erst Quinzi und den in aussichtsreicher Position liegenden Marmueller. Konnte sich Hayabusa wenigstens noch auf Platz 4 vor arbeiten, hatte der Rest nicht so ein Glück. Bei Roxi verabschiedete sich nach erfolgreicher Aufhohljagd erst langsam aber sicher erst das Lenkrad und kurz darauf das komplette Internet womit für ihn das Rennen gelaufen war. Marmueller traf es auch zu einem bitteren Zeitpunkt. Hatte er zu dem Zeitpunkt noch aussichtsreiche Chancen ein Wörtchen um den Sieg mitzureden, musste er sich nach seinem Dreher von diesen wieder verabschieden. Am bittersten traf es allerdings Quinzi. Klar in Führung liegend bog er aufgrund eines Aeroschadens zu einem Sicherheits-Boxenstopp ab in dem glauben die dann vor ihm liegenden wieder einholen zu können. Was vielleicht auch geklappt hätte, doch da machte ihm das Spiel einen Strich durch die Rechnung in dem es sich 18 minuten vor Schluss dazu entschied: So genug gefahren.

Auch unsere Neuen wurden nicht vom Spiel verschohnt. Bekamen einige auch Probleme mit ihren Lenkrädern traf es andere noch in form von Problemen bei den Boxenstopps da sich deren Boxencrew einfach dazu entschlossen hatte wir haben jetzt keine Lust Reifen zu wechseln. So standen sie dann vor der Wahl entweder einen zweiten Stopp einzulegen oder mit den immer weiter abbauenden Reifen bei nachlassender Performence weiterzufahren.

Aber es gibt auch positives zu Berichten:

Zu einem die die rundum solide Leistung des späteren Siegers Spisch. Der sich von nix beirren lies und fehlerfrei durch das Rennen kam und so am Ende der hochverdiente Sieger des Rennens war. Dasselbe könnte man über Tobination sagen. Das ganze Rennwochende haderte er mit seiner Leistung da er im Vergleich zu den anderen Rennen klar hinter seinem Leistungsvermögen hinterher hinkte. Doch mit einer fehlerfreien und konstanten Fahrweise konnte er sich am Ende Platz 3 erkämpfen. Hervorzuheben wäre da auch noch Monse1245. Der sich in seinem ersten Rennen in der GSR Familie direkt mal Platz 4 holen konnte und diesen bis kurz vor schluß gegen Marmueller verteidigen konnte. Auch unsere anderen Neulinge muss ich nochmal ausdrückich loben nach kleineren Ungereimtheiten in der Einführungsrunde kamen sie immer besser zurecht und lieferten sich mit dem Rest den einen oder anderen schönen Fight.

Das Ergebnis:

1. Spisch
2. xxGSRxxQuinzi
3. GSR tobination
4. oo Hayabusa oo
5. Monse1245
6. Marmueller0685
7. o GSR Stock o
8. Lecker Milka
9. Jojo276steffi

Fazit:

Das Fazit fällt trotz der eigentlich guten Vorraussetzungen irgendwie ernüchternd aus. Nachdem wir mit 13 Leuten in das Rennen gestartet sind fingen nach einiger Zeit bei den Lenkradfahrern wieder die Probleme an. So mussten Frohnhausen und Rusty Reaper ihr Rennen frühzeitig beenden. Hinzukamen dann noch drei Internet oder spielbedingte Ausfälle. Dementsprechend wurde das Rennen dann 18 Minuten vor Schluss vom Veranstalter frühzeitig beendet und das Rennergebnis von der Runde zuvor eingefroren. Was wirklich schade war, denn die letzten Minuten hätten nochmal richtig spannend werden können. Angefangen vom Kampf um die Plätze 5-7. Wo GSR Stock immer näher an die sich bekämpfenden Marmueller und Monse aufschließen konnte. Oder das Hayabusa vielleicht noch eine Chance gehabt hätte sich Platz 3 von Tobination zu holen. Und auch um den Sieg hätte es nochmal richtig spannend werden können da Quinzi mit Siebenmeilenstiefeln immer näher an Spisch heranrückte. Aber so muss man leider sagen das es bei Project Cars 2 auf den längeren Strecken (siehe Rennbericht 24 h Rennen Nordschleife) Probleme mit der Durchführung der Rennen gibt. Nichts desto trotz war es wieder ein schöner Abend mit euch und ich hoffe wir sehen uns alle zum Nachtrennen in zwei Wochen in Dubai wieder.