Beiträge von MarcoLiverpool

    Ne sorry, Ich habe die Teile auch von wem bekommen und später noch ne andere Bezugsquelle gefunden (Der Sohn eines Kollegen hat so einen Drucker, und der macht so tolle Preise, dass man gerne was drauf legt) Schon alleineweil der Versand entfällt...

    Hallo


    ich baue gerade ein SimRIG aus Alu. Das Grundmodell habe ich schon, stehe kurz vor der Bestellung der Teile für den Monitor und den Sitz. Hat jemand eine Idee, wie ich eine Mausablage bzw. eine Ablage für das Keyboard machen kann? vielleicht hat der eine oder andere ja eine Idee und sendet mal ein Bild, wie man sowas am cleversten realisiert.


    Danke für den Support

    Ich habe mal die 3dPrints von AMStudio verbaut. Dadurch kommt der Lüfter natürlich näher an den Fahrer ran. Aber der Wind bläst nun schon ordentlich... Nicht wie bei 180 den Kopf ausm Fenster, aber für ne Bindehautentzündung reicht es... Der nächste Sommer kann kommen....

    So, heute sind die Handschuhe gekommen... Und ich muss schon sagen, die sind echt chic.... Und bedenkt man, dass man die Mechaniker Handschuhe von Sparco für rund 36 Euro bekommt und die fahrerhandschuhe gar 4ß Euro kosten, sind meine neuen CustomGloves mit 43 GBP inkl. Versand fast ein Schnapper... Der Zeigefinger hat eine Fingerspitze, mit der man einen Touchscreen bedienen kann....


    Abruzzi Custom Gloves


    Fast hätte ich noch Boots bestellt, war mir bei der Größe aber nicht sicher... das war bei den Handschuhen etwas einfacher...


    [Blockierte Grafik: https://abruzzi-official.co.uk/wp-content/uploads/2020/07/standard-glove-sizes-600x315.jpg]


    Nähere Infos unter Abruzzi HomePage

    Also ich habe diese Woche die letzten Bauteile bekommen (Nur das Schutzgitter für den Lüfter fehlt noch)... Habe die ganze Geschichte heute mal zusammengebaut und gerade einen Test gemacht. Das Rohr ist zu diesem Zweck noch in der gestauchten Länge... aber da kommt kaum Luft raus? Und ich fürchte, bei einer Rohrlänge von 75cm wird es nicht besser und jede Krümmung ist sicher auch etwas problematisch....


    Mein Lüfter schafft wohl rund 2300 Umdrehungen.... Vielleicht muss es auch ein stärkerer sein????


    Ich muss jetzt noch eine finale Position finden.

    Zuallererst muss ich sicher mal de Ausgangslage erklären. Ich bin hinsichtlich LoadCell nicht unbedarft. Ich fahre bis heute mit einem T3PA. Darin integriert eine Loadcell von LoadCellMod.com


    Bei diesem Model liegt der Bremshebel unmittelbar an der LoadCell an - eventuell gibt es ein Spiel von 1 Millimeter - sowas wie einen Totpunkt. Aber es gibt keine softwareseitigen Anpassungen. Das Kabel, was normalerweise in die Wheelbase kommt, wird in den LoadCell Adapter gesteckt. Das von dort ausgehende Kabel kommt in die Wheelbase. Tritt man nun das Bremspedal, tritt man, nachdem man die Strecke von 1 mm überbrückt hat, gegen die LoadCell, das ist ein Metallstab, der sich darauf leicht verbiegt und mit dieser Verformung den Bremsimpuls initiert.


    Gefühlt tritt man aber gegen eine 'Wand' und nur der Druckt, der unter den Fußsohle spürbar ist, ist der Indikator über einen getätigten Bremsdruck. Hier ist der Kraftaufwand, der vom Hirn gespeichert wird, echt spürbar. Dieses Upgrade kostet rund 100 Euro und ist simpel montiert und daher eine gute Alternative für Fanatec Pedals, die eine LoadCell haben.... wenn man nicht willens ist 250 bis 400 Euro für ein PedalSet auszugeben.


    Als dann TM das T-LCM angekündigt hat, kam natürlich gleich die Idee auf, dass man das mal testen will. Denn bei Streams bei UT sieht man oft auch Cameras von Füssen und stellt ich immer die Frage, warum die Bremspedale bei Fanatac oder Heusinkveld einen derartigen Weg zurücklegen, wenn doch der Kraftaufwand ausschlaggebend für den erzeugten Bremsweg sein soll und nicht der Pedalweg. Und mit TM's neuem Set habe ich die Möglichkeit bekommen, das ganze mit meinem T300 zu kombinieren.


    Ich werde mir das Auspacken schenken - das Set ist ordentlich verpackt, wie man es von einem Produkt eines Hardwareherstellers erwarten darf. Im Lieferumfang sind zusätzlich enthalten:


    1. eine Montageschablone

    2. Ersatzfedern für eine Anpassung an den Bremsdruck (1 Grau, 1 Schwarz, 1 Silber, 1 Weisse und zwei Rote)

    3. Unterlegscheiben zur Eliminierung der Mittelfeder

    4. Ein USB-Kabel, damit man das Pedalset auch losgelöst von einer TM Wheelbase betreiben kann

    5. Ein R54 Anschluss zum Direktbetrieb an die TM Wheelbase (hierbei ist die Übertragung auf 12but pro Pedal beschränkt, bei USB sind es 16bit)

    6. Anstellwinkel, um die Auflagefläche der Pedale zu varieren.

    7. Anleitung


    Das Pedalset ist fast doppelt so schwer, wie das T3PA Set (gefühlt). Das liegt an der Tatsache, dass die Hebelarme vollständig aus Metall sind, das Innenleben ist in den wesentlichen Punkte auch aus Metallkomponenten gefertigt und macht alles in allem einen sehr stabilen Eindruck. Lediglich das Gehäuse ist aus Kunststoff, aber macht doch doch einen soliden Eindruck. Die Pedalflächen sind aus gebürstetem Edelstahl, machen eine hochwertigen Eindruck. Das Bremspedal ist breiter, als die beiden anderen Pedale, das Gaspedal ist etwas länger. Alles Platten können horizontal und vertikal unterschiedlich angeordnet werden - zusätzlich gibt es Anstellwinkel zum Unterbauen, um die Stirnfläche der Pedale zu optimieren.


    Zusätzlich habe ich noch ein Montagekit gekauft (25 Euro), welches mir erlaubt, die Lochreihen des T3PA zu nutzen.


    Im Zubehör gibt es weiterhin Gummiprofile (19 Euro), deren Anschaffung aber noch nicht beschlossen ist.


    Gaspedal und Kupplung haben, wenn man sie durchtritt, einen Gummipuffer, der ein störendes Klackgeräusch verhindert.


    Ich habe hinsichtlich der Federn mich für die mittlere Stärke (Werkseitig) entschieden. Ich will aber nicht ausschließen, dass auch mal die hohe Stärke testen werde. Aber ein erster Versuch empfand die Belastung mit Socken recht hoch.


    Der Federstrang besteht aus 3 Federn - außen sind bei mir die graue und die schwarze, innen ist es eine silberne Feder, die nur eine Vorspannungsfeder darstellen soll. Sie ist die schwächste im Glied und wird bei der Bremsbetätigung bereits auf den ersten 1-2 cm gestaucht. Der dabei erzeugte Druck auf die untenliegenden Loadcell reicht aus, um das Fahrzeug ohne große Bremswirkung in der Vorderachse zu neigen, um einen besseren Konatkt der Front zu erreichen. Wer dies nicht mag, kann über der Vorspannfeder fünf Unterlegscheiben (Lieferumgfang) zwischenlagern. Die Feder wird dadurch voll gestaucht und die erste Pedalbewegung führt zu einer Druckbelastung der Aussenfedern auf die LoadCell.


    Es ist in der Summe eine echte Umstellung, nicht mehr gegen eine Wand zu treten, aber man gewöhnt sich schnell an diese Art der Bremse. Bereits nach rund 20 Runden habe ich die Rundenzeiten mit dem SkipBarber auf Phillip Island schon um 2Sekunden verbessert - ob es die Bremse ist, sei dahin gestellt - aber das Sicherheitsgefühl steigt von Runde zu Runde.


    Die Software bietet unter anderem die Möglichkeiten, obere und untere Totpunkte einzurichten. Zusätzlich hat man die Chance, die Bremskraft der Loadcell zu ändern. So ist der Anstieg der Bremswirkung nicht immer liniear sondern kann progressiv gestaltet werden - will heißen, dass bei einem zurückgelegtem Pedalweg von 50% gerade mal 40 Prozent Bremsleistung anliegen, diese aber auf der zweiten Hälfte entsprechend ansteigt - seichte Bremsmanöver sind hierbei möglich.... die Zeit wird es zeigen.


    Einzieges Manko - und da kommen bei mir Schuhe ins Spiel - die Metallplatte, die als Auflage für die Versen dient, ist ringsherum mit Schrauben befestigt, die etwas hoch stehen (Also die Schraubenköpfe). das stört mit der Zeit, so dass ich sicher auch im Sommer vermehrt auf meine roten Rennstiefel zurückgreifen werde.


    Fazit nach rund 5 Stunden....


    Es wird einen Unterschied zwischen Heusinkveld und den TM's geben - anders ist ein Preisunterschied von sicher 1000 Euro kaum zu rechtfertigen. Ich finde die T-LCM eine gute und preiswerte Alternative zum den auf dem Markt befindlichen Produkten. Wer einen kleinen Geldbeutel hat, ist hier sicher gut bedient. Allerdings haben die T3PA mit der 100 Euro Lösung auch Ihre Daseinsberechtigung. Ob der Qualitätsunterschied zu Fanatec groß ist, kann ich nicht sagen. Aber sie liegen im Segment der CSL-Elite Pedale mit LC (230 Euro) und sollten mit diesen Pedalen sicher technisch mithalten können.


    Fortsetzung folgt....

    So, die Odyssee ist zu Ende. Nach dem ich am 24.06.2020 bei Conrad das PedalSet T-LCM bestellt hatte, ist folgendes passiert.


    Geplanter Liefertermin war der 04.07.2020 - 07.07.2020 - Urlaubszeit - also Versandort zur Arbeitsstelle geändert, den Wareneingang gebrieft, die Kollegen gebeten, mir ne WhatsApp in den Urlaub zu senden, wenn die Pedals ankommen....


    Am 08.07.2020 teilte man mir auf Nachfrage mit, dass sich der Versand an mich aufgrund der hohen Nachfrage um ca. 2 Wochen verzögern würde.... Damit war der Traum, die Pedale in der letzten Urlaubswoche zu testen, geplatzt.


    Kurz vor Ende der KW 30 (es war der Donnerstag) habe ich da mal angerufen, um einen Sendungsverfolgungsnummer zur erfahren. Dort teilte man mir mit, dass der Versand leider noch einmal verschoben werden müsste - im System stünde nun der 05.08.2020.... Zähneknirschend habe ich den jungen Mann mal gefragt, was in der Zwischenzeit mit der Knete passiert wäre, die dort schon angekommen war..... eine Antwort habe ich natürlich nicht erwartet und auch nicht bekommen.


    Am 4.8.2020 erreicht mich dann, diesmal unaufgefordert, der Hinweis, dass die Pedale sich nun auf KW 33 entschuldigen ließen..... So gleich habe ich die Bestellung storniert und das Geld zurückgefordert... das dauerte nun auch keine Stunde, da war die Kohle wieder da.


    Zwischenzeitlich habe ich die Pedale bei AMAZON über den Marketplace gekauft - geplanter Liefertermin war der 07.08.2020 bis 08.08.2020.... und gekommen sind sie heute....


    Prompt wurde der Feierabend auf 15 Uhr vorverlegt...


    Die Pedale sind nun eingebaut, eingerichtet..... und nun suchen wir die alte, nicht vorhandene Stärke....

    Hmmh. Ich habe heute das Ansaugrohr bekommen.... das Sieb und der Anschluss auf der anderen Seite liegen recht locker... da muss wohl die Heißklebepistole nochmal ran :-)... Jetzt bestellen wir die Asienware :-)

    Ich habe mal eine Frage an alle NonVR Fahrer...


    Wie weit sitzt Ihr vom Monitor weg?Ich selber habe von Auge zu Schirm einen Abstand von rund 80 cm. Die Bauweise meines RIGS schränkt mich aktuell etwas ein - Zum einen kann ich kein Dash vor mir aufbauen, weil der Platz fehlt. Zum anderen ist ein Ultrawide Screen nicht möglich, da der so na stehen würde, dass er für meine Frau, die hinter mir sitzt, den Blick auf den Fernseher verdecken würde.


    Der Monitor ist aktuell an einer Stange am Tisch angebracht.


    Die Idee ist nun, den zurück auf den Standfuß zu setzen, ihn am hinteren Ende des Tisches zu platzieren (Der PC würden dann auf den Boden verbannt). Ich hätte dann auf der Fläche vor dem Monitor Platz für das Dashboard und theoretisch auch Platz für einen Ultrawide, der dann auf der Linie mit dem Fernseher liegen würde. Aber die Distanz zum Monitor würde dann auch rund 140 cm anwachsen und ich weiss nicht, ob das nicht was viel ist...


    Eure Meinung bitte....