Am gestrigen Samstag fand der vorletzte Lauf der aktuellen DGFX-Saison auf Road Atlanta statt. Das Rennen ging über eine Dauer von vier Stunden und wir sind wie gewohnt mit drei Teams an den Start gegangen. So können wir sicherstellen, dass wir in jeder der drei Klassen vertreten sind. Für DGFX-Neulinge: Die Klassen bestehen aus LMP1, LMP2 sowie den GTE-Fahrzeugen aus iRacing.

Unsere Teams bestehen dabei aus folgenden Fahrer- sowei Fahrzeugpaarungen:

Unser LMP1-Audi fand sich nach der Qualifikation auf dem sechsten Platz wieder. Die Pace des Teams war soweit in Ordnung, allerdings hatten unser Audi nach rund 70 Minuten einen Unfall mit einem LMP2, was 30 km/h Topspeed-Verlust mit sich brachte. Der Reparaturversuch während einer Safety-Car-Phase war leider ohne Erfolg, so dass der Schaden weiterhin bestand. Auch ein zweiter Versuch brachte keine Besserung. Rund 90 Minuten vor Schluss gab es den letzten Fahrerwechsel und Stefan konnte den in Mitleidenschaft gezogenen LMP1 über die Ziellinie fahren. Durch einige Ausfälle konnte sich das Team so noch auf P3 vorfahren und war letztendlich zufrieden mit dem Ergebnis.

Für unser LMP2-Team im HPD begann das Rennen von Position 5 nach einer guten Qualifikation von Olli. Im Laufe seines Stints konnte er sich langsam nach vorne arbeiten, so dass wir zwischenzeitig auf P2 wieder zu finden waren. Später übernahm Julian einen Doppelstint und konnte die dritte Position in der Klasse halten. Trotz einiger wilden Ausweichmanöver konnte der HPD ohne größere Blessuren über die Distanz gerettet werden. Oliver fuhr schlußendlich den letzten Stint und brachte nach einem Splash and Dash den Boliden sicher über die Start-/Ziel-Linie auf P3.

Unser Ferrari 488 GTE startete auf Position 13 in das Rennen. Im ersten Stint gab es keinen Zwischenfall und Sergio brachte dem Team auch nur einen einzelnen Incident ein. Auch die durchschnittliche Position konnt unser Spanier halten und übergab dann das Fahrzeug nach genau einer Stunde an Patrick. Dieser fand sich direkt in einer Safety Car-Phase wieder und musste dann nach rund zehn Runden einem Crash ausweichen. Ein LMP1 hatte einen GTE getroffen und dieser flog zurück auf die Strecke. Glücklicherweise konnte Patrick mit einem beherzten Bremsmanöver diesem über den Rasen ausweichen.
Zwischenzeitig konnte das GTE-Team auf P8 vorfahren und ging dann aus Taktikgründen etwas früher wie die Konkurrenz an die Box zum nachtanken. Die Taktik stellte sich als gute Idee heraus, so dass Patrick ca. 80 Minuten vor Schluss sich auf Position 4 vorarbeiten konnte. Obwohl Position 1 und 2 kurz vor Ende noch Unfälle bauten, konnte unser Team bedingt durch einen kleinen Dreher und 10 Sekunden Zeitverlust nicht richtig davon profitieren und landete schlussendlich ebenfalls auf P3.

Insgesamt können wir mit drei Podiumsplätzen durchaus zufrieden sein, Glückwunsch an alle Beteiligten. Nun heißt es ca. einen Monat warten auf das große Finale am Nürburgring mit einem 10-Stunden-Rennen welches jedem doppelte Punkte einbringen wird. Vielen Dank auch an alle Zuschauer bei Twitch, die unserem LMP2-Team über die Schulter geschaut haben. Die Aufzeichnung dazu findet ihr hier: